FAQ

Impfsystem setzt Ihre individuellen Regeln um, kontrolliert deren Einhaltung und warnt, falls die Zeitfenster der Impfzeiten nicht eingehalten werden. Ihre Regeln können Sie jederzeit an ändern! 

1. Impfzeiten

Das System erlaubt die Einstellung von generellen Impfzeiten (z.B. 9-12, 15-18 Uhr) und das Einrichten von Zeitfenstern (z.B. 1max. 5 Personen / 15 Minuten und 5 min für das Ein-und Auschecken).

2. Allgemeine Limits

Für jede Einheit (komplette Einrichtung, (Impf-)Station und Raum) kann die maximale Anzahl an gleichzeitigen Impflingen festgelegt werden. Es kann die maximale Anzahl an buchbaren Terminen pro Impfling und der Zeitrahmen festgelegt werden.

z.B. Bei der Terminvergabe müssen zwingend beide Impftermine gebucht werden, wobei der 2. Termin frühestens nach 21 und spätestens nach 21 + X Tagen stattfinden muss. Auch bei einer Terminänderung oder Stornierung wird diese Regel eingehalten

3. Mitarbeiterlimits

Für Mitarbeiter*Innen wird die maximale Anzahl an gebuchten Impfungen auf eine festgelegt.

4. Sonderfälle

Regeln können abweichen. Mitarbeiter*Innen die noch nicht im System, aber evtl. schon geimpft sind, können einfach nachgetragen werden. Sogar einzelne Zeitfenster können Mitarbeiter*Innen zugewiesen werden. z.B. um notwendige Arztgespräche zu ermöglichen. 

Wir arbeiten mit minimaler Datenhaltung – und das heißt für uns: keine persönlichen Daten der MitarbeiterInnen! Dennoch unterliegen diese Daten unterliegen laut DSGVO einem besonderen Schutz. Daher möchten wir diese da belassen, wo sie sicher sind. In Ihrem KIS oder bestandsführenden System. Impfsystem braucht lediglich nur anonymisierte Daten der PatientInnen: Personalnummer (oder eine andere Identifikationsnummer) – E-Mail Adresse sowie Anschrift sind nicht verpflichtend anzugeben.

Impfsystem erfasst die personenbezogene Impfdaten digital, speichert diese auf deutschen Servern gemäß DSGVO, EKG und KDG.

1. Upload der Pförtnerliste

Mitarbeiter des Krankenhauses bzw. Pflegeheims können manuell eine Mitarbeiterliste aus dem KIS exportieren und in den Browser einlesen. Die Datei im CSV-Format muss Personalnummer sowie Station enthalten. Nur diese Felder werden an das Impfsystem übermittelt. Die resultierenden Veränderungen werden dem Mitarbeiter erst angezeigt, bevor sie ans Impfsystem übermittelt werden.

2. Upload per https post

Die Mitarbeiterliste kann auch automatisiert ins Impfsystem hochgeladen werden. Dazu reicht ein einfacher curl Befehl auf der Kommandozeile. Dies eliminiert den potentiellen Fehler des Uploads einer veralteten Datei. Dadurch könnten Mitarbeiter*Innen entlassen und Termine storniert werden.

3. HL7-Integration

Impfsystem unterstützt auch eine Datenübertragung im HL7v2 Standard. Die akzeptierten Nachrichten sind ADT A01, A02, A03, A07, A08, A11, A12, A13. Optional ist eine Verschlüsselung der TCP/IP Verbindung mittels VPN.

Wir sind im Einführungsprozess, und auch danach, immer für Sie da. Auch am Wochenende – denn da sind Sie ja genauso für uns da. In der Einführung begleiten wir Sie kompetent mit Prozessberatung und Tipps aus der Praxis. Das gesagt – wenn Sie möchten sind Sie in einer Woche live. Im Schnitt kann es aber auch 2-4 Wochen dauern. Sie geben den Takt vor. Wir schulen Ihre MitarbeiterInnen, beraten Sie bei der Einführung. Für einen erfolgreichen Start. 

Gemeinsam durch die Pandemie